0
Anonym
Jun 08, 2021 02:43 PM 0 Antworten Drogen
Mitglied Seit Jan 1970
Ungelöst Gelöst Als Gelöst markieren Mark als Ungelöst
Subscribed Subscribe Not subscribe
Flagge(0)

Hallo,
mir steht eine MPU wegen einem Vergehen (Cannabis), das bereits zwei Jahre zurückliegt, bevor. In diesen zwei Jahren habe ich mit Umzug ins Ausland, dem Abwenden von “schädlichen” Freunden und Bekannten und einem neuen Studium einen Lebens- und Verhaltenswandel hinter mir. Ich habe auch zuvor schon selbstständig aufgehört Cannabis zu konsumieren, verwende jedoch gelegentlich CBD Produkte wie Tee oder Öl wenn ich z. B. Gelenkschmerzen habe. Zum einen würde mich interessieren, ob bei Vergehen bei denen Cannabis involviert ist/war immer zwingend ein Abstinenznachweis über ein Jahr vorzulegen ist, wenn ja, ob dieser alle Arten von Drogen, oder nur Cannabinoide umfassen muss (unterschiedliche Kosten der Analyse) und vor allem, ob die CBD Produkte zu einem negativen Ergebnis führen würden (da diese ja eigentlich legal sind; aber das ist Alkohol ja auch und da muss man bei einem entsprechenden Vorfall Abstinenz nachweisen)?
Vielen Dank für Ihre Zeit!

0 Abonnenten
Antwort senden
0 Antworten