fbpx

Wussten Sie schon, dass über 98 % unserer Kunden Ihre MPU direkt bestehen? 

Tetrahydrocannabinol, abgekürzt THC, ist der Hauptwirkstoff in Cannabisprodukten wie Marihuana und Haschisch. Es ist ein psychoaktives Cannabinoid, das für seine berauschenden und psychoaktiven Wirkungen verantwortlich ist. In vielen Ländern, einschließlich Deutschland, ist der Besitz, Verkauf und Konsum von THC-haltigen Produkten illegal oder stark eingeschränkt.

Im Straßenverkehr spielt THC eine wichtige Rolle, da es die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen kann. Die Einnahme von THC kann die Reaktionszeit verlangsamen, das Urteilsvermögen beeinträchtigen und die Konzentrationsfähigkeit reduzieren. Daher ist das Fahren unter dem Einfluss von THC in vielen Ländern verboten und kann zu rechtlichen Konsequenzen führen, wie Bußgeldern, Fahrverboten oder sogar dem Entzug der Fahrerlaubnis.

Für die medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) ist der Nachweis von THC-Konsum relevant, insbesondere wenn es um Drogenmissbrauch oder wiederholte Drogenverstöße geht. Abstinenznachweise für Drogen können über Urin- oder Haaranalysen erfolgen, wobei bei letzteren auch der länger zurückliegende Konsum erfasst werden kann. Während der MPU wird die Fahreignung von Personen, die unter dem Einfluss von THC oder anderen Drogen gefahren sind, geprüft, um sicherzustellen, dass sie in Zukunft verantwortungsbewusst am Straßenverkehr teilnehmen und abstinent leben. Es gibt auch in selten Fällen Ausnahmen bei Cannabis (Trennen von Konsum und Fahren und medizinisches Cannabis).

Synonyme:
Delta-9-Tetrahydrocannabinol, Cannabinoid